Philipps-Universität Marburg

Annerkennung im Wettbewerb zum Neubau des Forschungszentrum Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg (DDK) und Seminargebäude der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit Mettler Landschaftsarchitekten

Das Ensemble aus 3 Gebäuden spannt sich zwischen zwei Haupteingängen: Am oberen Platz und an dem tiefer gelegenen zum Park orientiert. Als Vermittler dient das Bildarchiv mit seinem großzügigen Foyer, das dem Geländeverlauf folgt. Durch eine neue Fußgängerbrücke über den Fluss wird der untere Platz zusätzlich aufgewertet. Im Innern wird das Ensemble durch das Ausbilden von Plätzen und spannenden Blickbeziehungen gestärkt. Auf beiden Endpunkten der befestigten Platzfläche markieren lockere Baumhaine die Aufenthaltsbereiche. Während die Bäume an der Straße einen räumlichen Abschluss schaffen, bilden sie am Mühlgrabenufer einen freiluftamphitheaterähnlichen Raum, dessen Kulisse das Wasser darstellt.

Das Energetisches Konzept des Deutschen Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte und des Seminargebäudes strebt einen nachhaltigen Betrieb durch Reduzierung des Energiebedarfs an. Erste Voraussetzungen sind eine möglichst kompakte Gebäudeform und eine hoch wärmegedämmte Hülle. Die zweite Haut aus Steckmetall schützt das Haus vor Überhitzung und kann durch die Nutzer individuell geöffnet werden. Die Kühlung der Archive und Serverräume soll weitgehend über Photovoltaik erreicht werden.

Juli 2016 Land Hessen Bildung, Wettbewerbe